Dienstag, 20. September 2011

Blockade

Als mich am Abend des 9/11 die Nachricht über den Tod meines Vaters erreichte, fiel ich wie in ein tiefes Loch und dieser Zustand hält bis heute an. Da er eine anonyme Bestattung wünschte, erübrigten sich Pläne schnell nach Hamburg zu fliegen und somit deckte ich mich mit Arbeit ein, um auf andere Gedanken zu kommen. Doch gerade beim Fahren hat man Zeit ohne Ende zum nachdenken und Erinnerungen bestimmten den Tagesablauf. Schwer zu beschreiben, aber das Wort wie in Trance kommt diesem Zustand sehr nahe. Es erreichten mich Anrufe von Freunden und Kollegen und lenkten ein wenig ab. Aber helfen wird alles wohl nur die Zeit selbst, bis man wieder fröhlich sein kann. Das Schlimmste sind die Selbstvorwürfe die ich mir mache. Warum musste ich fort gehen ? Wieso verbrachten wir nicht viel mehr Zeit miteinander ? Und so weiter...Habe mir nun die einem zustehenden drei Tage frei genommen und hoffe, dass der Zustand sich bessern wird und die Blockade nachlässt.

Stichwort Blockade: für die Truckerfreunde, die Blockaden anderer Art ebenso kennen...


 Atlanta, Georgia am 17.09.2011


Der blaue Truck von Werner war anscheinend zu klein, so dass man ihn leicht übersehen konnte...

Endlich etwas gegessen hatte ich tags zuvor in Gainesville, Florida. Bis dahin mehr oder weniger keinen Appetit gehabt...ausser auf Koffein und Nikotin !


Bei Captain Joe - wo sonst ?


Bis die Tage, bleibt gesund und.... weiter dran !


Größere Kartenansicht

Kommentare:

  1. Du brauchst jetzt deine Zeit. Die Zeit der Trauer... lasse sie zu und mache dir keine Vorwürfe. Sie werden in solchen Situationen immer schnell gemacht, aber wenn du mal genauer darüber nachdenkst, wirst du feststellen, dass sie völlig unnötig sind!
    LG... alles Gute für dich!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Joe. Das freut mich, das ich dir ein wenig Abwechslung bringen konnte mit den Fotos. Alles braucht seine Zeit... LG Inge

    AntwortenLöschen
  3. Habe ja schon einmal etwas zu geschrieben....

    Wie GiTo schon gesagt hat, du solltest dir keine Vorwürfe machen. Das hätte dein Dad bestimmt nicht gewollt. Er wird dich nun immer in deinem Herzen begleiten, und würde sich sicherlich wünschen dass du in deiner Wahlheimat dein Glück finden und machen wirst.

    Die Zeit wird dir die Trauer niemals nehmen, aber dich immer mehr an die glücklichen Stunden denken lassen.

    Lass dich von mir drücken

    AntwortenLöschen
  4. Es ist nicht einfach Am Anfang. Ging mir bei meiner Mutti auch so. Die Trauer zulassen ist wichtig. Mach dir keine Vorwürfe ♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Jeder muss sein Leben leben. Wichtig ist, dass du in Liebe an ihn denkst. Das wird ihn freuen.
    Grüße dich. Halte durch.

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Joerg! Ich weiss nicht ob dir das hilft, aber ich bin 1994 nach Deutschland mit meiner Frau ausgewandert und seit diesem Jahr hatte ich kaum Möglichkeit meine Eltern zu sehen. Ich sehe die manchmal 1 mal in 2-3 Jahre, aber letztes mal hab die 2002 gesehen. Ich verstehe deine Gefühle, mach dir aber keine Vorwürfe! Früher oder später müssen wir uns von Eltern trennen und unsere Träume erfüllen. Unseres Leben besteht aus Träume. Ich bin mir sicher, dein Vater IST stolz auf dich, du hast erreicht was du wolltest, dein Traumjob, dein Leben! Genau wie meine Eltern, auch wenn ich die so selten sehe, sind stolz auf mich und freuen sich für mich! Das einzige was die Eltern wollen, dass wir glücklich sind, egal in welchem Alter wir (wir Kinder) sind. Ich wünsche, ich könnte dich unterstützen und dir i-wie helfen.

    AntwortenLöschen
  7. ôh.. das tut mir leid.. anonymer weise hier eine kleine bunte blume fuer dich.. vg.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Jörg,
    dass tut mir ja leid mit deinem Vater. So wird der 11.9. nun auch ein spezielles Datum für dich.
    Es wird seine Zeit dauern, bis du die Dinge einordnen kannst.
    Nimm dir die Zeit, traurig zu sein, du hast jedes Recht dazu.
    Kopf hoch!
    Ich grüß dich herzlich
    Michaela

    AntwortenLöschen
  9. Kann nachfühlen wie dir jetzt zumute ist. Nimm und lass dir Zeit alles zu verarbeiten!! Komisch das man sich immer selbst Vorwürfe macht....hätte , kann und aber....aber dein Vater würde das nicht wollen!
    So ist es nunmal, Kinder verlassen das Haus und manche verschlägt es ganz weit weg, aber Eltern haben ein riesengrosses Herz und alles was sie wollen ist, dass ihr Kind das tut was es tun muss!Ich drücke dich ganz herzlich....Apropo, da fällt mir dein letzter Kommentar ein....warum gefällt dir das letzte Bild? Weil du ein ganzer Kerl bist!!!♥

    AntwortenLöschen
  10. Meine herzlichste Anteilnahme! Mach Dir keine Vorwürfe. Trag die schönen Erinnerungen in Deinem Herzen und versuche Deinen Weg zu finden.... Es ist schwer, aber das Leben muss weitergehen!
    Vielen Dank auch für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  11. Te acompaño en el sentimiento por la pérdida de tu padre. Yo perdí al mío hace 9 años y aún lo echo en falta.

    El tiempo mitiga el dolor.

    Un abrazo.

    AntwortenLöschen

DANKE FUER DEINE/IHRE KOMMENTAR-LIEFERUNG !