Sonntag, 12. August 2012

Zarte Reibung mit Handarbeit

Wer tut das nicht gern ?

Zarte Reibung durch Handbetrieb !


 Es soll ja sogar Geräte und Hilfsmittel dafür geben,


   um ein durchaus befriedigendes Resultat zu erzielen.


   So gibt es dafür zum Beispiel eine ganze Menge  gut riechender Lotionen,


die so cremig sind, dass man gleich darin baden möchte,


  Die Angebotspalette ist wirklich vielfältig und somit gibt es auch bei den Preisen
erhebliche Unterschiede !


  Ich bevorzuge da nur das beste, was der Markt eben zu bieten hat.


Obwohl meine Lotion preislich im Durchschnitt liegt, bin ich damit jedesmal total befriedigt !

Und die Reklame hielt auch, was sie versprach:



 Bis zur Perfektion !




Auf Schleifmaschine verzichte ich, da sich der Staub immer in alle Poren setzt. 
Es reicht schon, wenn die Hände nachher kohlrabenschwarz sind.
Die Lotion wird am besten auf einem Microfasertuch aufgetragen (man kann natürlich auch ein ausrangiertes Unterhemd nehmen) und die behandelnden Stellen in kreisenden Bewegungen solange eingerieben, bis sich ein dunkler Film bildet:



Anschliessend nimmt man ein zweites sauberes Microfasertuch (oder ein anderes Unterhemd) und reibt die Flächen ebenfalls in kreisenden Bewegungen blank:




Wenn Mädels das machen würden, hätten sie den grossen Vorteil, sich gleich in der spiegelnden Fläche die Haare machen zu können ! Leider blieb die gestrige Tätigkeit an den beiden Tanks mal wieder an mir alleine hängen, da der Aufruf mit dem grosszügigen Angebot, die Damen während ihrer befriedigenden Polierarbeit im Bikini zu fotografieren, bislang noch immer nicht die erwartende Resonanz erzielte. Schade eigentlich...! ;-)



Zug von rechts und Jet von vorn !



Montag ist Liefertermin in Midland, Michigan. Der Weg führte mal wieder über die 'Nationale', wie Spanienfahrer immer sagen, nur mit doch etwas weniger Verkehr als auf der 'Route Express'. 1100 Kilometer zieht sich die Strecke von Grand Forks bis St. Ignace zur Mackinac bridge, dessen Ueberquerung immer noch 25.- $ kostet.


In Escanaba. Endlich mal wieder Zivilisation


 Um gleich danach rund 200 Kilometer am Lake Michigan bis St. Ignace zu cruisen.



Dort gab es frischen Whitefish am frühen Abend, obwohl Sonntag war. Fisch gab es in der Heimat sonst immer Freitags, aber da ist man(n) ja flexibel. Auf dem Parkplatz stand dieser Pete - Cabover:


und zeitgleich rollte dieser Kenny T660 mit California-plate und megagrossen Sleeper auch noch heran. Da wurde die Kamera mal so richtig belastet ;-)



Zur Belohnung der o.e. Poliereinlage gab es einige leckere Schoko-crisp-Muffins ;-)

Bleibt gesund und ...weiter dran !


Größere Kartenansicht

Kommentare:

  1. Also ich hab die Haare immer schoen - wenn nicht dann helfen Basecaps :;-) Somit wuerde ich mir eher die Lippen nachschminken in dem Glanz :-)))))

    Gute Fahrt und Gelingen

    Take care

    Greetings

    AntwortenLöschen
  2. okay, lippen nachtuschen geht natuerlich auch. man kann die spiegel ja fuer alle moeglickeiten verwenden (habe ich mir sagen lassen) :-)))
    musst dann nur mal zum testen kommen.


    lg auf die insel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt....Augenbrauen zupfen, rasieren, Wimpern tuschen *rofl*

      Der letzte Satz ist gemein...wenn ich koenne wie ich wollte saesse ich schon lang im Flieger nach WPG^^

      Löschen
    2. das sollt aber nich gemein klingen ;-)))

      Löschen
  3. es gibt auch lotion die so lecker ist, dass man sie essen möchte ;-)
    aber dann würdest du ja riskieren, dass die mädels im bikini, die sich NOCH NICHT gemeldet haben, mit ihrem "WASCHLAPPEN" polieren....das gibt schlieren!
    *g*
    Grüsse-Grosser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hmm die koennten dann ja zum polieren ihren bikini nehmen ;-)))

      lg

      Löschen
  4. Uhi, danke für den Keks, Joe Omnononom
    Deine Fotos sind sehr beeindruckend. Der große Wagen ebenso wie die tollen Lanschaftstaufnahmen. So präsentiert könnte man glatt denke, Brummi-Fahrer sei ein Traumberuf. haha

    Hoffe du verirrst dich auch mal wieder zu mir...
    Grüssle, Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, muss tatsaechlich mal wieder gucken...danke

      Löschen
  5. Wenn du wüsstest, an was ich am Anfang deines Berichtes gedacht habe... oh, oh, GiTo!
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Wie, Mikrofaserhemden? Hä? Versteh gar nix mehr.
    Schwarze Hände müssen nicht sein. Schon mal was von Putzhandschuhen gehört? Hihi.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  7. putzhandschuhe ??? kenn ich !!! die aus plastik reissen zu schnell und die haende fuehlen sich wie eingequetscht an und die aus gummi...da hab ich dann doch lieber schwarze haende, die man wieder waschen kann ;-)))

    ja, microfaserhemden - auch neu fuer die frau: bh's aus microfaser - da hat ist das peeling gleich dabei ;-)

    li-gru-na-KI

    AntwortenLöschen
  8. Oh oh Joerg, so kann man natürlich auch eine Putzorgie beschreiben. Aber putzen bleibt putzen und da kann Mann Frau auch mit noch so schönen Umschreibungen nicht überlisten. Da fallen dann schon eher die Männer drauf rein, die beim Anblick Deiner Nobelkarosse eh schon weiche Knie bekommen. Das ist eben der Unterschied, wir Frauen sehen die Tatsachen (putzen), während Ihr Euch mit von einem Edelstahltank doch glatt zum Schwelgen in Fantasien und dem damit verbunden Putzen verführen lasst. So einfach ist das bei Euch Männern. Wir hingegen lassen uns nicht mal mit Bikinifotos zum Putzen verführen:-).

    In diesem Sinne weiterhin ein fröhliches Putzen
    und liebe Grüsse über den Teich

    von der Weserkrabbe, die
    dem Bikini aber auch schon vor
    langer Zeit Tschüss sagen mußte.

    AntwortenLöschen
  9. hallo brigitte, sehr schoen erklaert den unterschied der tatsache und dem schwelgen des polierens !

    viele gruesse ueber deich äh teich :-)

    ps) das mit dem bikini hast du gesagt...!

    AntwortenLöschen

DANKE FUER DEINE/IHRE KOMMENTAR-LIEFERUNG !