Dienstag, 26. November 2013

Bluthochdruck, Worttiraden und Heimatmusik

Immer wenn ich denke, heute geh ich mal früher schlafen, fällt mein Wecker vor Lachen vom Nachttisch ! Doch heute habe ich wirklich einmal früher Feierabend machen müssen, was mit persönlich jedoch gar nicht so schmeckt, denn so komme ich einen Tag später wie geplant nach Hause und mein long weekend verkürzt sich auf nur drei Tage. 

Freitag, sofern Cummins noch einen Termin frei hat, findet endlich der Austausch des neuen Turbo's statt. Heute mittag war ich nach langer Zeit mal wieder einen McRib bei McDoof essen...hmmm, lecker ! Nebenan sass jemand und kaute an Salatblättern. Wie heisst es: Wer zu McDonalds geht, um Salat zu essen, der lässt sich im Gentlemen's club auch nur über den Kopf streicheln...(Betonung liegt auf: "wie heisst es")


Schnee ohne Ende im Norden. Mit unseren leichten Ladungen auf alle Fälle manchmal ein echter Nachteil. Vier Kunden standen an und die wollte ich eigentlich alle am Montag schaffen, tja, wenn nur das Wörtchen "wenn" nicht wäre...


Das war die Zufahrt eines Aussenlagers, dessen Adresse weder im GPS noch im Google-map zu finden war. Kurzer Anruf und ein Lagermitarbeiter holte mich an einem 10 km entfernten Petro Truckstop ab. Über eisige und schneebedeckte Gravelroads fuhr er vorweg und ich mal langsam hinterher. So weit, so gut, doch als er mich anwies rückwärts an das Hallentor zu fahren und ich dementsprechend neunzig Grad nach rechts zog, versanken "Josie's" Vorderräder. Fehlte nicht viel und die Frontfender hätten aufgesessen. Das hätte mir auch noch gefehlt...aber am Ende ging alles - ohne Beschädigung - glatt.


Mit kanadischer Gelassenheit, meinte er: "Warte, ich zieh dich raus !" Dieser Versuch scheiterte allerdings an seinem untermotorisierten Pickup und einem uralten Seils...


Mein Blutdruck stieg allmählich an, denn mir rannte langsam die Zeit davon, aber er sagte: "Mein Kollege ist schon unterwegs !" Ich sag: "Diesen Acker hier hättet ihr ja mal eher frei schippen können !" Halbe Stunde Wartezeit und es erschien "Kollege Nummer zwei" in einem Western Star Kipper mit Tieflader, auf dem sich ein solches Gerät befand:


Die beiden luden das Teil ab und der "Kollege Nummer zwei" machte sich daran, den Platz vor der Halle einigermassen Schneefrei zu bekommen. Anschliessend pfiff er den "Kollegen Nummer eins" zusammen, da das Areal eigentlich am letzten Samstag schon hätte geräumt werden sollen. Schliesslich waren wir angemeldet..."Kollege Nummer zwei" schwang sich nach den Worttiraden in den Western Star und zog hinter meinen Trailer. Mit Kette von Heck zu Heck brauchte es nun nicht mehr viel und... "Josie" war wieder frei ! ;-)


Die Paletten waren anschliessend schnell runter und wir konnten endlich weg hier...


 Mitten durch die Pampa auf den Weg zur nächsten Hauptstasse...




Und das ist nun auch der Grund für den frühen Feierabend und  diesen neuen Post,
denn Kunde Nummer vier hatte schon geschlossen.
Nun denn, Morgen ist ein neuer Tag ! 

Zur Beruhigung helfen mir dabei immer heimatliche Klänge:





Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Kommentare:

  1. die bilder in der pampa sind toll...wird man nicht schneeblind???
    ach du "armer" ich denk an dich!!
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Jo, daher immer mit Sonnenbrille ! Da ich nun seit kurzem ein permanentes Nasenfahrrad tragen muss, dunkeln diese Glaeser bei Hellichkeit automatisch ab...da faellt das Wechseln weg.

    lg

    AntwortenLöschen

DANKE FUER DEINE/IHRE KOMMENTAR-LIEFERUNG !