Dienstag, 19. November 2013

Umzingelt

Momentan stehen wir in Leduc / AB und der Kunde hat Warenannahmezeiten von 21.00 bis 04.00 Uhr ! Toll, oder ? Ist gleich Mitternacht und es tut sich immer noch nix. 
Anschliessend geht der Rest der Ladung nach Fort McMurray 
Das sind nochmals 386 km nordwärts und der Wintereinbruch macht das Ganze nicht angenehmer. Doch von Anfang...

Nach der Florida Runde wurden aus drei Tagen off sogar vier Tage frei, 
da eine oberwichtige Ladung am Donnerstag wartete. 
Eine Ladung, die mir sehr bekannt vorkam...wie bereits im letzten Winter schon:


Hay...nicht Hai, wie der Fisch und auch nicht "Hey" wie "Hallo"...
neee, Hay wie Heu, Stroh oder  Wiederkäuerfutter...


Deja vu (1)

Manito(u)ba's Praerie


The Haywaymen...

Deja vu (2)
Einige meinten, ich komm einfach nicht von der Büffelherde los...
Von Bisons umzingelt ;-)

Die trockne Ladung ging zu einer Farm in Iowa, wo am Freitag einer nach dem anderen entladen wurde. Insgesamt waren wir mit zehn Zügen dort.
Somit werden die Iowa'schen Kühe wohl erstmal keinen Hunger leiden...;-)

Für uns ging es von dort weiter nach Morton / IL, um dort die Trailer zu tauschen.
 Bestimmungsort war, wie zu Anfang erwähnt, Alberta.
Gar nicht weit von Morton, brach zwei Tage später die Tornado Saison ein,
dessen Schäden bisher noch nicht abzuschätzen sind.
Schon mulmiges Gefühl, wenn man die Video's dazu sieht...

Der Rückweg der 3200 km belief sich auf drei Tage.
Das Wetter war bis zur Grenze Canada's recht angenehm.
Hier ein Bild - mal wieder ganz  speziell - für die Damenwelt :-)


 "Josie" bekam am Iowa 80 ihr Wochenendbad,
welches sich jedoch als völlig umsonst herausstellte,
da wir in Canada direkt mit dem Winter begrüsst wurden.
Doch Mitte November ist eigentlich schon einen Monat zu spät
und darüber ist wohl niemand richtig traurig hier...

Ein kleines Vorweihnachtsgeschenk machte ich "Josie"...
und natürlich mir selbst:

Neue Dashbordverkleidung....in Teakholz ;-)


Im Radio hörte man schon, dass der Highway 1 zwischen Winnipeg und Portage gesperrt sei. So nahm ich die Abkürzung Richtung Virden, die sich aber auch nicht als besonders geeignet herausstellte. Schneebedeckte Fahrbahnen und heftiger Seitenwind mit whiteout conditions: welcome in white hell ! Und das mit leichtem Trailer...wtf !
 In Regina war dann endgültig Schicht im Schacht. 1000 km reichten für den Samstag.
Und bevor jemand anmerkt, warum es nicht via Grenze North Portal ging...
das war Absendervorschrift !


 Gear jammers Cafe in Chamberlain / Saskatchewan

Frierende, getarnte Kühe...
tja, das Heu ist ja nu in Iowa ;-)

Saskatoon...Totti's Wahlheimat

 Am heutigen Sonntag hatte sich das Wetter wieder etwas beruhigt,
bis eine Stunde vor Edmonton, wo Frau Holle ihre Kissen sogar abends schüttelte...


 Und bevor es morgen weiter nordwärts geht, haben wir
lieber nochmal etwas Diesel gebunkert...sicher ist sicher ;-)


Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Kommentare:

  1. tatsächlich ein später wintereinbruch. aber keine sorge, dafür bleibt es länger im nächsten jahr ;-((
    liebe grüsse und gedanken, bleib gesund!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na, hoffentlich nicht....von mir aus, kann der fruehling kommen ;-)

      lg

      Löschen
  2. wunderbar deine berichte, immer wieder lesenswert, lieber Joe!
    vielen dank - bis zum nächsten mal
    margit

    AntwortenLöschen
  3. Habe von den Tornados in den Nachrichten mitbekommen. Schon heftig was da abgeht.

    Vom Schnee und dessen Verspätung in Manitoba heute auch schon gelesen dürfte nun wohl doch für dich und Josie die Winterzeit vor der Türe beginnen. Da kann ich dir nur gute Fahrt wünschen und dass ihr immer gut ans Ziel ankommt.

    Herzliche Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die tornados waren schlimm und heftig. hoffe auch, dass der winter etwas milder wird als letztes jahr...sonst muss ich doch mal ueberwintern bei dir ;-)

      lg auf die sonneninsel

      Löschen

DANKE FUER DEINE/IHRE KOMMENTAR-LIEFERUNG !