Samstag, 17. Januar 2015

Von Alphorn, Eisschollen und dem Thron

Howdy !

Ich glaube, das wird heute
ein längerer Post. Sorry !

Am Sonntag, den 11. Januar 2015 (zwei Tage vor meinem Rückflug), fand ein grosses Treffen  in dem kleinen Ort Meierskappel statt. Organisiert hatten es wieder Hampi und Tom. Die Beiz hat am Sonntag eigentlich geschlossen und öffnete extra nur für uns. Es kamen so an die 40 bis 50 Ex-Kollegen und Freunde. Selbst Ex Chef und Chefin waren dabei. Und welch ein Empfang...Treffen war um 10.30 Uhr:

De Minel gab alles ;-)


Die Organisatoren (merci no einisch :-)






Kim war natürlich mit von der Party Partie :-)


 Chrigi hielt durch bis zum bitteren Ende....
das kennen wir ja noch aus den Spanienzeiten :-)
 
-------------------------------------------------------------------------

 Tja, zwei Tage später hiess es Abschied nehmen
und ab in den Flieger nach Toronto. 
Das waren echt drei tolle Wochen Urlaub !!!




Mit dem Taxi ging es vom Airport
nach Mississauga,
 wo Josie bereits wartete...


Als erstes brauchte sie Starthilfe. Die drei Wochen war es einfach zu kalt
(selbst für Toronto)  und Steckdosen für den Blockheater gibt es hier nicht. 
Ist schliesslich nicht Winnipeg :-)

Anschliessend im Büro die neuen Lizenzen geholt, die per FedEx von Winnipeg gesendet wurden. Der erste Auftrag im neuen Jahr: Ladung für Indiana und Illinois. Den Trailer am Mittwochmorgen aufgesattelt und während ich im Büro die Zollpapiere holte,  entfernte der freundliche Herr in der Washbay das zwei inch dicke Eis vom Dach des Trailers...


Als diese ganze Aktion endlich beendet war und wir nun endlich hätten los können, meldete sich dieses (im Urlaub schon fast vergessene) "Peep" vom Satellit. Planänderung. Kannst den Trailer wieder absatteln ! Du musst dringend mit einer Ladung nach Laval bei Montreal und  heute abend noch liefern ! Welcome back in the real hard world of trucking business !!! 
Im Yard in Dorval stand anschliessend ein Trailer für Winnipeg bereit...

Jetzt mal wieder etwas für die Damen :-)


 Sonnenaufgang in Arnprior


Nach dem obligatorischen Wettercheck entschied ich mich den Hwy 17 zu nehmen, da auf dem Hwy 11 eine Unwetterwarnung die Runde machte, die vom Norden Richtung North Bay zog. Am Donnerstagabend war in Wawa Ende im Gelände. 
Minus 22 C. sagte das Thermometer...


Josie mit Salz paniert :-(


Fröhlich pfeifend ging es Richtung Westen und die Strassen waren geräumt.
Der Wettermann hatte nicht zu viel versprochen...






So ging die Fahrt die nächsten Stunden voran, als plötzlich das check engine light anging und zeitgleich kein Turbodruck mehr vorhanden war. Also rechts ran, Motor aus und Haube auf. Alles trocken und Geräusche waren vorher keine zu vernehmen. Also Motor wieder gestartet und siehe da: check engine light aus und der Druck war auch wieder da. Wahrscheinlich der Turboboost Sensor. (wird gerade gecheckt). Vor dem Weiterfahren noch schnell einen Rundgang um den Zug getätig (man muss ja fit bleiben) und mehr durch Zufall sah ich Dampf unter dem Sleeper hervorqualmen. Heisses tropftendes Kühlwasser kam wieder aus der Leitung für den Bunkheater. Schnell den Absperrhahn zugedreht und Kühlmittel aufgefüllt. Als ich mich gerade selber fragte, wo ich für den Fall der Fälle schnell neues Kühlmittel her bekomme, da tauchte plötzlich wie aus dem Nirgendwo Karl auf ! Wir fuhren dann bis Nipigon zusammen und ich besorgte ein paar Gallonen Coolant. Vorher noch bei Kenworth angerufen, da sie diese Leitung erst Anfang Dezember gefixt hatten, als Josie eine neue safety bekam. HIER ! Alles klar, wann bist du hier ? Samstag ! Okay, komm vorbei. Und somit steht Josie seit heute Mittag im shop, um erstens) auf Garantie die Leitung zu fixen und zweitens) um einen neuen Turbodruck Sensor zu erhalten. Sonntag, also morgen, kann ich sie wieder abholen...

Ein Mitarbeiter brachte mich dann zum Yard und ich verstaute u.a. das Urlaubsreisegepäck, welches ich nun seit dem 19.12.  mit mir herumschleppte, in meinem Mini. Auf Zuhause war ich schon mächtig gespannt, denn ich hatte während meiner Abwesenheit mein Badezimmer renovieren lassen. Nur soviel: ein Graubündner war`s :-) Näheres folgt...

Das alte Badezimmer hatte mir seit dem Einzug im Sommer 2011 eigentlich nie so recht gefallen, doch hatte ich es mehr oder weniger immer aufgeschoben, nach dem Motto: es geht ja noch. Klar, ging es noch, jedoch ist das Gebäude Jahrgang 1980 und da muss man schon mal was erneuern, was beim Wiederverkauf sich vielleicht einmal auszahlen wird. Wer weiss...

Und so sieht es aus:

VORHER:



Nachher:



Neu sind:  
Badewanne, Drywall, Armaturen,
Fliesen und Farbe, 
Waschbecken, Lampe und 
Ober - und Unterschrank. 
Den "Thron" hatte ich ja kürzlich
erst selber erneuert :-)
und die Stammleser werden
 sich vielleicht noch
an diese Aktion erinnern.,,
HIER !


So, und bevor ich jetzt in die Badewanne
 hüpfe und vor morgen früh
 nicht mehr rauskommen werde, 
trinke ich vorher noch einen Kaffee
 aus dem mitgebrachten Glühweinglas
 vom Hamburger Weihnachtsmarkt !
Siehste, Bine, es hat die Reise überstanden :-)))



Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Kommentare:

  1. Dann hast du ja einen krönenden Ferienabschluss gehabt mit deinen Leuten vom Sidler :-D Schön, dass du wohlbehalten zurück bist und ENDLICH WIEDER ARBEITEST !!! Lol

    AntwortenLöschen
  2. Immer wieder toll Deine Berichte zu lesen! Weiterhin gute Fahrt! Liebe Grüße aus Österreich Ursula

    AntwortenLöschen

DANKE FUER DEINE/IHRE KOMMENTAR-LIEFERUNG !