Dienstag, 17. Juli 2018

In der Zockerhöhle

Howdy !

Die ersten vier Tage im Juli nahm ich frei, da gleich zwei Feiertage in der Woche anstanden. Zum einen der Canada day am 01.Juli und gleich darauf am 04.Juli der Independence day in den USA.
Jetzt könnte man sagen, warum hat er denn nichts geschrieben, wenn er doch schon solange frei hatte. Tja, Leute, hier ist auch Hochsommer und das muss man ja geniessen. By the way, in ein paar Wochen fällt hier schon wieder der erste Schnee ;-) 


Als erstes bekam Josie ihre Wäsche
in Fernley/ Nevada. Es ging mit sechs
Lieferungen mal wieder in meinen
"Lieblingsstaat Calif..kornia" 

Die WM 2018 ist ja nun auch Geschichte. Das Endspiel werde ich mir heute noch angucken, da ich es unterwegs nicht sehen konnte. Also, nichts verraten, wer denn nun Weltmeister wurde. Meine Favoriten Deutschland und die Schweiz sind es ja nun leider nicht geworden ;-(



Feierabend-Picture
beim Sonnenuntergang



Die sechs Kunden waren in zwei
Tagen von Nord nach Süd abgehakt,
sprich von Fresno bis San Diego.
Anschliessend ging es wieder durch
das Verkehrsgewühl in Los Angeles
und somit wurde es knapp mit der
Schichtzeit.


In Castaic buchte ich 
mir am Nachmittag
ein Zimmer mit
mit Blick auf Josie ;-)



Über den Tejon Pass
nach Lebec, um dort
einen schon vorgeladenen
Trailer zu übernehmen.


In Vegas klopfte ich an die Türe,
aber President Trump war gerade
in England bei der Queen ;-)


Das Reset baute ich in Mesquite/Nevada
im Virgin River Casino ein. Zwei Nächte
Hotel und wieder mit Blick auf Josie !
36 Stunden Pause im Truck kommen
natürlich bei der Hitze nicht in Frage.







Im Casino leider einige
Hundert Dollar verzockt,
die meine Steuertante wohl 
käumlich geltend machen kann.
Spenden also bitte an die
 bekannte Adresse ;-)

(Quelle: Facebook)



Das obere Bild entstand in
Springville/Utah
inklusive endlos Fussmarsch
bei Polizeihitze Bullenhitze
vom Parkplatz zum Restaurant.
Die sorgen hier definitiv
für das Fitbleiben 
der Trucker !



In Calgary in der
Bison Nierderlassung
gab es einen Trailer zurück 
Richtung SK und MB
(Saskatchewan und Manitoba)


In Drumheller plötzlicher
Angriff von einem T.Rex ;-)


In Saskatoon holte mich Totti mit
seinem RAM ab und wir
fuhren zum Abendessen
zu Boston Pizza. Wir stellten fest,
dass es schon eine Weile her war,
als wir uns zuletzt trafen. HIER ! 

Und dann "back to 'peg"
nach zwölf Tagen:



Etwas ganz wichtiges, was
eigentlich im Juni hätte hier
erscheinen sollen, hab ich aufgrund
der Sommerhitze total verschwitzt !
(im wahrsten Sinne des Wortes)
Im Juni jährte sich nämlich der
Todestag von Gunter Gabriel !
Im Rahmen der Asphalt Cowboys
wurde seinerzeit ein ganz tolles
Tribut gezeigt. HIER !


In diesem Sinne


Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Sonntag, 24. Juni 2018

Hot nights in Nashville

Howdy !

Na, alle im WM Fieber ? Nach der Misere gegen Mexico war das heute gegen Sverige in den letzten 20 Minuten mit nur noch zehn Mann ja ein echter Krimi geworden. Ich sah das Spiel erst später dank JoinTV ! Davon muss ich mich erstmal erholen und fahre am Dienstag erst wieder raus ;-)

Letztes Wochenende fand ein besonderes Treffen statt. Wir hatten uns zwar erst im März bei meinem Urlaub in der Schweiz gesehen, aber da die beiden nun ihre Urlaubsrundreise in Nashville starteten - und Thomi noch dazu Geburtstag hatte - war es um so schöner, das es klappte. Ziemlich genau vor einem Jahr trafen wir uns in Kamloops in ihrem Urlaub in Canada. HIER !

Ich reservierte mir eine Ladung für Georgia und für Josie im Vorfeld schon mal einen Parkplatz auf dem immer schnell überfüllten TA. Am Donnerstag, den 14. Juni rollten wir vom Hof, um am Samstagvormittag in Nashvegas zu sein.



Thomi und Ingrid sollten erst am Samstagabend eintrudeln und so rief ich meinen Truckerbuddy Richard an, der in Nashville wohnt und gerade zuhause war. Er und seine Frau Lena holten mich ab und so fuhren wir nach Downtown. Bei der Hitze von gefühlten 42 Grad läuft man ja auch nun nicht. 







Kurze Zeit später kamen noch Markus aus Newport 
und sein Schweizer Feriengast Lieni dazu. 
De Schwyzer hend alli nur Ferie dungts mi ;-)




Und dann waren sie da:
Etwas übermüdet von den langen Flügen

Nach dem Essen bummelten wir über den Broadway
und landeten im legendären Roberts.
Markus und Lieni verabschiedeten sich, da sie
am nächsten Tag wieder mal etwas arbeiten wollten

Gegen Mitternacht ging es zum Abschluss ins Legends.
Ingrid und Thomi gingen ins Hotel Schlaf
nachholen. Lena, Richard und ich blieben
noch etwas länger.;-)

Zum Frühstück trafen wir uns wieder
und ein Memorypicture mit Josie
durfte nicht fehlen ;-)
Schôni Ferie witerhin !



Irgendwann rollten wir Richtung Atlanta und weiter nach Tifton, wo am Montagnachmittag der Trailer leer war. Anschliessend gab es am Dienstag eine Ladung in Augusta für Kitchener in Ontario.
Auf dem Weg nach Norden trafen wir einen alten Bekannten, naja, nicht ihn selbst. denn Jerry Reed aus dem Film Bandit verstarb bereits. Geboren wurde er übrigens hier in Atlanta. Und im Film zieht ein Kenworth einen 48ft Auflieger und kein Peterbilt. Anyway, dennoch ein tolles Motiv:




Plötzlich taucht Holger G. auf.
Die Welt ist ein Dorf ;-)
So gingen wir erstmal Mittagessen...



Und es parkte noch dieser
 - mit einem Vogel - hier:


Und wenn wir schon bei Adlern sind...
ein tolles Bild fand ich im Facebook.
Danke, Roland T. aus dem
Schwabenländle ;-)


 Der Trip auf einem Blick:


Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Mittwoch, 13. Juni 2018

Keep calm and drive Kenworth trucks

Howdy !

Eigentlich wollte ich am Freitag, den 01. Juni bereits wieder rausfahren, aber eine Lebensmittelvergiftung setzte mich zwangsweise ausser Gefecht bzw mit dem Kopf in die Keramikschüssel. War froh, das es nicht unterwegs passierte ! Nach drei Tagen Unwohlsein ging es dann erstaunlich besser und so ging es am Montag, den 04. Juni wieder los. Und gleich zu Beginn mal eine ruhige Kugel geschoben, da ein Trailer in Winnipeg erst noch zugestellt werden sollte, um diesen dann leer nach Dryden zu bringen. Diese Citywork wird natürlich nicht auf Meilenbasis berechnet, sondern auf Stunden. Als ich dort ankam, standen sechs ! Trucks in Warteschleife. Alle hatten wir Material für ein neues Fitnessstudio in den Boxen und einer nach dem anderen wurde von den Jungs in aller Seelenruhe entladen.





Zeit zu knipsen war genug ;-)






Gänse füttern während 
der Entladung ;-)


Gänsebabies


Im Laden standen
die Foltergeräte 
für den Aufbau bereit !
Nix für mich, 
denn mein Sport
bleibt Transport ;-)




Um 17.00 Uhr waren wir endlich mal leer und machten uns auf den Weg nach Dryden. Dort gab es am Abend um 21.30 Uhr eine Ladung für South Carolina und wir fuhren noch bis kurz vor die Grenze bei Fort Francis. Nachtruhe bis früh morgens um 10 Uhr. Nach drei Tagen erreichten wir am Donnerstag unser Ziel in Beech Island, doch zuvor bekam Josie unterwegs wie immer noch ihr Wochenbad und ihre Schmierungen.

                         


In 30 Minuten leer !
Das geht auch...



...und das war gut so,
denn wir wollten unbedingt
noch die 240 Meilen rüber
nach North Carolina.
Am Freitag um 13 Uhr gab es dort
die Rückladung nach Canada.
Hier stand am Morgen dieser
Peterbilt an der Rampe und 
so etwas wie Heimatgefühle 
kamen auf ;-)



Um 14 Uhr rollten wir vom Hof und machten uns auf ins knapp 1500 km entfernte Montreal. Am Samstagmorgen dann Glück im Unglück. Am Trailer verabschiedete sich einer der runderneuerten Reifen und wir befanden uns gerade in Scranton, wo ein Petro Truck Stop Hilfe bot. Allerdings erst in "couple hours", da zu viele Trucks schon dastanden und am Wochenende scheinbar nur so etwas wie eine Notbesetzung arbeiten wollte. Damit wird ja nu nicht weitergefahren, schon gar nicht mit Klasse 8 !









Am Ende bedeutete das wieder sieben Stunden Wartezeit, die einerseits vom Auftraggeber natürlich bezahlt wird, da es unter derer  Trailerreparaturen fällt, anderseits hiess es aber auch Nachtschicht, da der Trailer ASAP = (as soon as possible = so schnell als möglich) in Montreal sein musste. Um 02.00 Uhr war das in der Sonntagnacht dann auch Geschichte. Anschliessend nach Boucherville, um eine Ladung Joghurt zu übernehmen und um 05.00 Uhr Heimflug ---> 2400 km back to Winnipeg, wo wir am Dienstagmittag Schicht machten.



Und noch ein Pete ;-)
Gesehen in Amprior

Heute an meinem freien Mittwoch  stand ein Inspektionstermin bei meiner Lieblings Zahnärztin an.  Der Postbote brachte mir auch etwas, nämlich ein neues T-Shirt. Peterbilt wurde ja nun schon gleich zweimal erwähnt und dat geiht ja mal gar nicht  ;-)

;-)

Und noch etwas ernstes zur allgemeinen Lage in Deutschland. Ich denke, Friedrich der Grosse würde sich im Grabe umdrehen, wenn er heutzutage auf die Umstände in good old Germany schauen könnte ! 

 (Quelle:Facebook)


Die Woche auf einen Blick:


Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Donnerstag, 31. Mai 2018

Der letzte Bericht...

...zumindest in diesen Monat Mai ;-)

 Howdy !




Nur noch 8 Wochen und dann ist es soweit ! Am 01.August sind Alabama in Winnipeg ! Ich streiche schon jeden Tag ab ;-) Ich hab mal in der Anekdotenliste geblättert und mittlerweile ist es bereits 8 Jahre her, wo wir das Alabama Museum in Fort Payne besuchten. 


In der dritten Mai Woche waren wir 
unter anderem in Holland ;-)


 Typischer truck in Michigan:




Auf dem Nachhauseweg via Highway 17
ging die Misere los: Highway gesperrt
vor Wawa wegen sinkhole, was soviel bedeutete,
dass die Strasse abgesackt war.


Da man nicht erfuhr, wielange diese Sperrung dauern würde, entschlossen wir uns am nächsten Nachmittag zurück nach Thessalon und via 129 & 101 nach Wawa zu fahren. Ein 230 km Umweg !
Ein anderer Hamburger, nämlich Sven, stand auch dort und folgte uns. So entstand das folgende Foto von Josie von hinten mitten in der Wildnis. Die Mehrmeilen wurden übrigens berechnet, falls diesbezüglich eine Frage auftauchen sollte.

(copyright by S.N.)
Irgendwann waren wir
dann auch in Winnipeg ;-)

Mit Mechthild und Mario in Fargo.
Danke an Luigi, dem Fotografen ;-)

Anschliessend ging es noch zum Steakessen:


Eine Woche später in San Diego
 direkt beim Hotel
neben einen Vovo geparkt,
obwohl es gar nicht sooo heiss war ;-)



Die Staus in der Los Angeles Region
trübte meine Laune gewaltig.
Josie quälte sich durch das 
Verkehrsgewühl und
sechs Kunden wollten ihre 
noch Ware bekommen. 

Die Rückladung gab es dann in einer
weniger belebten Gegend in Maricopa
nach Innisfail / Alberta




Das reset fand in Vegas statt....
 und fast den Jackpot geknackt ;-)
(Insider-joke)

Traffic jam in Montana:


In Alberta trafen wir noch
auf diesen schönen Pete
Cabover, bevor wir mit einer
Ladung Frischfleisch nach 
Hause rollten.


Aber mein Motto 
kennt man ja ;-)



Hier die letzten 17 Tage 
auf einen Blick;


Und dann war da noch dieses Foto,
welches in Facebook für
Schmunzeln sorgte. 
Also, nicht bei mir !
Ich distanziere mich natürlich
ausdrücklich von solchen 
unverschämten Aussagen  ;-)

(quelle;facebook)

Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !