Mittwoch, 6. Januar 2021

Highway robbery an Weihnachten

 Howdy !


Ersteinmal wünsche ich allen Lesern ein frohes neues Jahr ! Ich weiss. ein klein wenig verspätet, aber ich kam leider vorher nicht dazu, denn uns hat das Jahr 2020 am Ende dann doch noch einen Streich gespielt...

Wie eigentlich fast jedes Jahr war ich über den Festtagen unterwegs und die Abfahrt war am Freitag, den 18. Dezember mit einer Ladung für El Paso/Texas. Zuvor hatte ich Josie in der Werkstatt für eine neue Safety und frischen Service. Gut gelaunt ging es los...


Weihnachtsbeleuchtung schmückte so manches Städtchen

Drei Tage Fahrt und das Wetter wurde deutlich angenehmer, als im hohen Norden. Weihnachten in der Sonne ist ja nichts neues. ;-)


            Mit 15.000 pounds rollt es sich dahin              





In diesem Dorf musste einfach gehalten werden

und ich kann Euch sagen:

DIE LUFT IST REIN ! ;-)



Frische Luft....das beste für die Gesundheit !!!




Herrlicher Himmel in New Mexico:


Am 21.12. am Abend beim Kunden in El Paso:


Am Morgen des 22.12. bei der Abfahrtskontrolle

machte ich eine schaurige Entdeckung.

Ooops, nicht gut :-(


Da die Rückladung erst ab Mittag geplant war, stoppte ich morgens gleich mal bei Cummins, um das checken zu lassen. Schliesslich hatte der Turbocharger erst 270.000 km und es war sowieso noch Garantie darauf. Kurzer Blick vom Mechaniker und die Antwort: Das muss gecheckt werden, mittags koennen wir dich rein nehmen. Nun denn, Ladung storniert und den Rest des Tages in der driver lounge herum gesessen bei Pizza und Cola, bis am Abend endlich das Ergebnis vorlag: "Wir haben festgestellt, dass der Ladeluftkühler (Intercooler) ein Leck hat und dadurch ein Ueberdruck erzeugt wird, der den Oelverlust hervorruft." Ich sagte, "okay, also neuen einbauen !" Tja, wir haben keinen auf Lager, haben herumtelefoniet und niemand hat so ein Teil. Muss bestellt werden, aber da Weihnachten vor der Türe steht, kommt er nicht vor dem 28.12. ! Na, Prost Mahlzeit !

Der hatte wohl noch mehr Trouble

Dann wurde mir ein Kostenvoranschlag vorgelegt, welcher mich sprachlos machte: $5990 für einen Intercooler, der normalerweise zwischen 600 - 1500 Dollar kostet, inklusive 12 Stunden für die Installation, welche widerum nur etwa max drei Stunden erfordert. Unglaublich, oder ? Da scheinbar aber niemand in ganz El Paso so ein Teil hatte, stellte ich mich seelisch erstmal auf eine gewisse Wartezeit ein.


1969

Die Weihnachtstage nutze ich für Recherche. Ich bin in einen Cummins Forum und stellte meinen Fall dort ein. Viele Kommentare von anderen Fahrern, die sowas schon mal erlebt hatten, waren derselben Meinung: Wenn der Turbo leckt, ist der Turbo defekt ! Auch die Nachfragen an einigen Mechanikern vor Ort und Telefonate mit Kollegen, ergaben dieselbe Antwort: Turbo failure ! Ganz offensichtlich versuchte die Werkstatt in El Paso mich über den Tisch zu ziehen, ganz nach dem Motto: wir machen die Rechnung mal etwas hoeher und klammheimlich entgehen wir den Garantieanspruch. Kam mir jedenfalls so vor ! Kenworth in Winnipeg meinte: das sei ja schon highway robbery und damit lagen sie sicher nicht ganz verkehrt, wenn man die Preise kennt. 


Acht Tage koennen lang werden und das recherchieren machte hungrig.

Dem Rat von Freund Christian aus Colorado folgend, 

besuchte ich das "Little Bavarian".

Mein Weihnachtsessen:

Roulade, Rotkohl und Knoedel ! ;-)

Ohne Mampf, kein Kampf und eine Loesung war noch nicht in Sicht


Am 28.12. erhielt ich den Anruf von der Cummins Werkstatt in El Paso, dass der Intercooler heute nun doch nicht geliefert wird, aber ganz bestimmt morgen...Nebenbei schilderte ich den Fall Cummins in Winnipeg, schickte die gemachten Bilder und den Kostenvorschlag. Daraufhin, nach Rücksprache mit deren Technikern, bekam ich die Email: die Jungs in El Paso haben korrekt diagnostiziert und der Oelverlust sollte nach Austausch des Ladeluftkühlers behoben sein. Okay, den kann ich ja überall wechseln lassen. Ich zahlte die Diagnose, denn das Teil wurde auch am darauffolgenden Tag nicht geliefert und wir hätten wahrscheinlich noch bis Januar hier verweilt. Ich fand eine kleine Werkstatt, die mir für den Intercooler inklusive Einbau sage und schreibe 1000 Dollar berechnete ! Und den passenden Intercooler hatten sie sogar auf Lager. Was sagt man dazu ? 


Josie's Ur-Ur-Urgrossmutter



Der alte raus, der neue rein ;-)



Die Silikonschläuche natürlich gleich mit erneuert




In welche Richtung denn nun ? ;-)


Good to go again !


Während der Weihnachtstage erhielt ich 

unter anderen diesen Video Clip

von meinen verrückten Kärntner Freund aus Saskatchewan. 

Tja, solche Typen kenn ich hier ;-)



Silvester konnten wir El Paso endlich nach elf Tagen verlassen. Das Wetter war ja wenigstens prima. Auftrag: in Brownwood / Texas am Neujahrstag eine Ladung für Milton / Ontario abholen. Ein Wintersturm wurde für diesen Abend vorhergesagt. Uns blieb nun auch nichts erspart und ich fragte mich selber: "Was hab ich nur verbrochen ?" Ab Midland ging es los und ich blieb vorausschauenderweise mal gleich auf dem nächsten Truckstop stehn. Man konnte foermlich zugucken, wie der Schnee auf Josie's Nase im Minutentakt immer mehr und mehr anstieg ;-)



Die Interstate 20 wurde noch in derselben Nacht gesperrt und alle, die weitefuhren steckten nun zwangsläufig fest und zwar noch am nächsten Tag für endlose Stunden. Wir nahmen am nächsten Morgen die US158, die die ersten drei Stunden auch nicht so prickelnd war, aber wenigstens nicht gesperrt.



Viele sah man, die in der vergangenen Nacht dem Blizzard zum Opfer fielen




Am Nachmittag die Ladung übernommen und los ging es. 

Nächster Stop - Tankstop in Big Cabin und meinem alten 

Kumpel mit HUGH begrüsst ;-)



Beim tanken, Haube auf und kurzer Check. Was soll ich sagen ? Wieder Oel an der ersten Schlauchschelle beim Turbo. Sehr seltsam. Anruf bei Bison, ob es moeglich wäre, einen Switchpartner zu finden, da ich es nicht riskieren wolle, unnoetig weiterzufahren. Gesagt, getan ! "Fahr nach Lake Station / Indiana, da kommt jemand zum tauschen." 


Das klappte gut und nach kurzer Wartezeit, kam der Kollege angerollt. Er war froh, da er in der Toronto Region wohnt, kam er somit auch mal nach Hause. Ich nahm seinen Trailer für Winnipeg und machte mich ebenfalls auf den Weg.


Am nächsten Tag erklang ein Geräusch wie von einem Zahnarztbohrer, wenn man Gas gab und der Turbo arbeiten musste. Halle-julia ;-) ! Somit die restlichen Meilen ganz gemächlich dahin gerollt, ohne Turbodruck aufzubauen, bevor er mir in den USA noch explodiert. Gestern am 05. Januar wohlbehalten in Winnipeg eingelaufen, Trailer ins Yard gestellt und auf dem direkten Wege zu Cummins. Da steht Josie jetzt und wartet auf ihren Termin. Freitag wollen wie ja schliesslich wieder los ;-)

Bevor Gerüchte aufkommen: DAS ist natürlich (leider) nicht in Winnipeg 


 Bis die Tage, bleibt gesund und ...

weiter dran !




Freitag, 18. Dezember 2020

So kommt keine (Weihnachts) Stimmung auf

 Howdy !


Ich weiss nicht, wie es Euch geht, aber so richtige Weihnachtsstimmung will bei mir nicht so recht aufkommen. 

Daher werde ich wohl auch die Festtage unterwegs sein. Die letzten zwei Tage war Josie bei Kenworth zwecks einer neuen Safety und frischen Service. Zum Glück hab ich eine Woche vorher schon  den Termin gebucht, da viele vor den Feiertagen Urlaub machen und ihre Trucks in die Werkstätten bringen.

Mein Trailer für El Paso soll am Abend hier sein, somit nutze ich doch diese Stunde für diesen kleinen Post. 


Am vergangenen Freitag machte ich einen Tag in Mississauga frei, da mir die Stunden langsam ausgingen und nutzte den Tag, um Josie's Tanks mal wieder aufzupolieren, als ich ein Oelleck innen am Rad der ersten Antriebsachse entdeckte. An einen Freitagnachmittag kommt sowas natürlich besonders gut. 




Unweit entfernt befand sich eine kleine Werkstatt.

Kurzerhand dort angefragt. 

Antwort: Fahr gleich rein ! Hurra ;-)




Das ärgerliche an der ganzen Geschichte war:

das Radlager wurde erst im Juni gewechselt !

Nach heutiger Anfrage bezüglich Garantie in Winnipeg, erhielt ich zur Antwort: Nach sechs Monaten kann man da nichts machen. 

Super, oder ?

Meines Erachtens wurde es schon im Juni verkehrt hinein gepresst, aber das ist ja auch nur meine Vermutung.


Uns wurde jedenfalls sofort geholfen (das war das wichtigste, denn am Samstagmorgen stand schon einen neue Tour auf dem Programm) und nach zwei Stunden war das auch wieder abgehakt. Das nennt man wohl Glück im Unglück !


Das Wetter war weniger heiter Sonnenschein


Am selben Abend ging es noch zum einkaufen und Kühlschrank füllen zum Starsky in Mississauga.


Bei einen Kunden war die Grenze deutlich ;-)


Und bei diesem Kunden noch deutlicher ;-)


Hier lohnte sich das anstehen,

denn das Wetter klarte auf  ;-)



Josie wieder glänzend ;-)


Dienstagabend in Winnipeg den Trailer abgesattelt und Josie bei Kenworth deponiert, zwecks o.gen. Safety Inspection und Service:


Jetzt werd ich noch schnell lesen was auf der anderen Seite des grossen Teiches los ist...

...bevor es los geht. ;-)


Bis die Tage, bleibt gesund und ...

weiter dran !

Samstag, 5. Dezember 2020

Leckt die Stiefel !

 Howdy !



Während viele am vergangenen Sonntag und zugleich ersten Advent eine Kerze entfachten, entfachteten wir die 500 PS von Josie's Cummins zu neuen Taten. ;-) 






 Am Dienstagmittag, wie vereinbart, um 12.00 Uhr auf des Kunden Areal's eingerollt, angemeldet und: "Tja, ruf mal bei euch an, wir haben die Lieferung gar nicht im System." Nanu ? Na gut !


Anruf im Winnipeg'schen Hauptquartier und nach nur einer Stunde war das dann auch mal geklärt und nach einer weiteren Stunde waren wir dann auch mal leer, hurra...bei blauen Himmel ;-)




Mittlerweile war es 14.00 Uhr und die Ladung in Mississippi (schwieriges Wort mit den vielen Doppel 'S' und 'Pipi's ;-) wartete bereits...

Laden bei Sonnenuntergang


So machten wir uns am Abend Richtung Grenze Detroit auf. Am nächsten Tag kam die Anfrage: es wolle ein Fahrer (in diesem Falle sogar eine Fahrerin ;-)) nach Hause und ob wir die Trailer tauschen koennten. (Zuerst hiess es: tauschen in Indianapolis, später dann in Lake Station/Indiana, aber das ist eine andere Geschichte. (Insider)). Nichts lieber als das ! Denn ihre Ladung ging nach Winnipeg und somit konnte ich mir letztendlich die leidige Grenze in Detroit ersparen. Man muss auch mal Glück haben ;-)




Um 21.30 Uhr noch de letzten 90 Minuten meiner Tagesschichtzeit genutzt um ohne Stau durch Chicago zu kommen.


Die Rückfahrt machte das Wetter angenehm



Gestern, am Freitagmittag, wurde in Winnipeg das Wochenende eingeläutet, aber nicht um vorher noch die notwendigen Lebensmittel zu besorgen. Viel mehr gibt es momentan hier auch nicht aufgrund des Lockdowns.

Mein Lieblingsgeschäft


Hahaaaaa...Essen für zwei Tage ;-)


Morgen am zweiten Advent geht es wieder weiter.
Wohin DU wolle ? Memphis would be nice !

Und nicht vergessen:

Leckt Putzt die Stiefel ! ;-)

(Quelle:Facebook)


Bis die Tage, bleibt gesund und ....
weiter dran !