Montag, 16. Januar 2017

Survival training

Howdy !

Der Winter hat uns weiterhin fest im Griff. Na, ist ja auch erst Januar und das geht wohl noch so bis April. An einigen Tagen war mal wieder alles gesperrt und an rausfahren nicht zu denken. Da kann man froh sein, wenn man in der warmen Stube sitzt und bei dem Wetter nicht raus muss:





Zwischendurch wurde aber dennoch
etwas getan,  wenn auch nur mit
halber Kraft voraus. 
In Kansas waren wir mal
wieder von einer Horde 
der bekanntesten Firma
der USA umzingelt:




Und jede Tankung wurde 
quasi zum survival training:




Am 10. Januar war es soweit 
und der erste Teil des Films wurde 
auf Dmax gezeigt. 
Mittlerweile hab ich es auch
ansehen können und ebenso die
vielen Nachrichten, die darauf folgten.
Bin immer noch dabei,
Nachrichten zu beantworten. 
Nur Geduld ;-)
Vielen Dank dafür !

Josie im TV ;-)

Der zweiten Teil 
folgt übrigens 
am 24.01.2017


Es waren allerdings nicht ausschließlich
positive Nachrichten dabei. 
Es gab mails, wo die Missgunst 
nur so heraus tropfte,
und auch das Gesabbel war gross.
Was soll man davon halten ?
Nix ! Am besten ignorieren
und sich denken:




Morgen geht's zum Dwight Yoakam concert
und am Mittwoch in alter Frische weiter....

Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Sonntag, 1. Januar 2017

Frohes Neues !

Howdy !

Als erstes natürlich
wünsche ich allen
Lesern und Leserinnen
ein gesundes und glückliches 
neues Jahr !





Wir haben bis zum bitteren Ende (also bis Silvester um 16.00 Uhr) durchgezogen. Ein Jahr mit up's and down's liegt hinter uns. Die größte Verzögerung gibt es noch immer mit dem Citizenship office. Noch immer heisst es warten und ob es letztendlich überhaupt klappt, steht in den Sternen - oder besser - liegt im Ermessen der Beamten. Na, vielleicht bringt das neue Jahr etwas mehr Glück.

Wobei Glück hatten wir 2016 auch, schliesslich blieben wir gesund ! Josie machte keine Mucken und bekam an Weihnachten in Barstow eine extra Wellness Behandlung:








Abfahrt war am 23.12 und bis West Yellowstone spielte das Wetter recht gut mit. Von da an ging es los mit Schnee, Eis und stellenweise heftigen Seitenwind. 7000 kg Ladung waren dafür quasi nix ! 



Da diese Wetterfront noch bis Utah auf der Interstate 15 gehen sollte, entschloss ich mich den Umweg ab Pocatello nach Twin Falls zu nehmen und dann die US93 bis Vegas zu fahren. Das war eine weise Entscheidung, denn dort war es trocken, heiter und sommerlich. 


Geliefert wurde am 27.12 in Fontana / California und die Rückladung nach Calgary gab es am selben Tag nur 30 km weiter in San Bernadino. Als wir um 17.00 Uhr vom Hof rollten, wurde mir mal wieder klar, das California nun wirklich was für den Allerwersten ist: Stau bis Vegas und auf der anderen Seite....genau, ebenso ! Die einen verbrachten Weihnachten wohl in Sin City und wollten nach Hause, die anderen wollten anscheinend Silvester dort feiern und wir wollten doch einfach nur arbeiten und so weit als möglich kommen ! ;-( So war in Baker Feierabend, denn die Stunden liefen uns weg.

Am nächsten Morgen sah die Welt 
jedoch schon wieder anders aus:


 High winds warning







Weiter Nordwärts war der Schnee
auch schon so gut wie weg:






Nach der Lieferung am 30.12. ging es nach Brooks / Alberta zum Trailertausch und mit diesen neuen Trailer nach Winnipeg, so dass wir exakt am Silvester Nachmittag wieder da waren. Das klapppte doch wie am Schnürsenkel, obwohl für die Nacht wieder ein Schneesturm für Manitoba angekündigt war. Eine Folge davon sahen wie noch am Vormittag in Höhe Carberry. Der Kollege muss wohl die Strasse beim Schneesturm nicht mehr gesehen haben und landete - zum Glück noch aufrecht - in der Ditch...



Silvester selbst wurde im kleinen, 
gemütlichen Kreis bei Raclette 
und Trinkbarem verbracht. 
Am 03.01. heisst es dann wieder: 
back on the road again ! 

Allen Truckern Hüben wie 
Drüben an dieser Stelle 
Allzeit gute Fahrt !

Einen Vorsatz hab ich mir für das
neue Jahr übrigens auch vorgenommen:


Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Eiszeit oder doch die kurzen Hosen

Howdy ! 

Vergangene Woche gab es zunächst ein 'german breakfast' in der besten Bäckerei in Winnipeg, Und die befindet sich direkt bei meinem Zahnarzt um die Ecke, wo es anschliessend zur Kontrolle ging.  Man weiss ja nie, ob man danach noch kauen kann ;-)


Das Wetter schlägt momentan Kapriolen, wie zum Beispiel vorgestern: Sonntag noch minus 32 Grad und einen Tag später um die Null Grad. Da weiss man ja bald wirklich nicht mehr, was man anziehen soll. Kurze Hosen oder doch eine leichte Sommerjacke ?! Und das so kurz vor Weihnachten, obwohl dieses Fest ja für so manchen ausfallen wird:


 (Quelle:Facebook)

 =========================================

Bevor es los ging, 
bekam Josie noch ihr 
"kleines schwarzes Lederteil" 
angezogen...
...damit ALLES heiss bleibt ;-)




Das größte Problem auf der Strasse ist bekanntlich Glatteis. Unvermittelt. Nur vorhersehbar, wenn man die Temperaturanzeige im Blick behält. Wenn dann noch freezing rain (Eisregen) hinzu kommt, wird es echt beschissen bescheiden !



Eiszeit ?






Das war in Lafayette / Indiana als der Eisregen begann und die Interstate von abends 19.30 bis anderen Tag 13.00 Uhr gesperrt blieb. Hurra ! Glücklicherweise haben wir immer genug Kaffeevorrat an Bord, damit man keine Entzugserscheinungen bekommt. Das muss man aussitzen. So wie Josie mit Eis überzogen war, so war auch die Strasse eine einzige Rutschbahn. Nun denn, am nächsten Tag war alles wieder normal und es gab erstmal etwas gegen den Durst:



Retourladung -
wie sollt es anders sein -
Gefahrengut:



...als wenn die Strasse nicht
schon gefährlich genug wäre !

Unser Programm über die Festtage steht auch schon fest: Auf in die Sonne (hoffentlich), denn es geht in den Raum Los Angeles. Die letzten Male hab ich California immer abgelehnt, denn ich hatte ja so einige Termine. Wichtig ist, bis Silvester wieder zurück zu sein... für die 'big Party' ;-)

Allen Freunden und Bekannten, 
sowie Leser und Leserinnen 
wünschen wir ein 
frohes Weihnachtsfest !


(Quelle: Facebook)


Bis die Tage, bleibt gesund und ..weiter dran !

Dienstag, 13. Dezember 2016

Hurra, es ist Winter !

Howdy !

Kurzes Update: Drei Tage ging nun letzte Woche hier nix mehr. Alle Hauptverbindungsstrassen waren so ziemlich gesperrt und unpassierbar. Donnerstag versuchte ich dann mal mein Glück, denn die Räder müssen ja rollen. Mit einem leeren Trailer ostwärts nach Dryden bei dem Wetter war schon etwas heftig und nächstes Mal werde ich das wohl auch nicht mehr machen und ablehnen. Zuviele fanden sich deshalb schon in der ditsch wieder. Der Seitenwind auf Eisglatter Bahn schiebt dich weg wie von Zauberhand. Ist ja nochmal gut gegangen, doch in Dryden wartete bereits der nächste Ärger: Gesamtgewicht 81.700 pounds. Das bedeutete Feierabend, denn das Gewicht sollte erst am nächsten Tag legalisiert werden. Am nächsten Morgen bekam ich allerdings einen anderen Trailer und dieser Trailer stand bereits schon am Vorabend dort ! War vielleicht etwas schwierig, das im Computer zu sehen und sofort eine Repower zu senden. Das einzig positive war, dass wir nun den Highway 502 bis Fort Francis im Hellen fahren konnten.



Die knapp 200 km bei Dunkelheit -
beileibe kein Vergnügen !

Somit war alles wieder in Butter und der Kunde bekam seine Ladung eben einen Tag später. Da ein Winterstorm von Fargo nach Toronto zog, waren. glaube ich, alle in dieser Region von Verspätungen betroffen. Das ist höhere Gewalt und Kunden sowie Auftraggeber machen diesbezüglich auch keinen grossen Alarm. Nach dem Motto: Morgen ist auch noch ein Tag oder besser: safety first !




Josie im Winterdress ;-(




Nach der Lieferung am Samstag folgte am Sonntag ein Tausch in Illinois und dieser Trailer ging zurück nach Winnipeg. Das waren mal eben 800 km langsam auf der Eisbahn, bis es hinter Minneapolis einigermassen besser ging. Die Streuwagenfahrer machten einen good job ;-) 

Montagabend waren wir im Stall und Josie wurde natürlich vorher von der Salzkruste befreit. Da es draussen gefühlte minus 28 Grad war, kam sie so schnell wie möglich in die beheizte Garage, bevor alles einfror...



Am Donnerstag geht es in 
aller Gelassenheit wieder weiter. 
Die Wetteraussichten für 
die nächsten Tage:



Wie man sieht, wird es wieder 
Frühling ab dem 20.12 ! 
Leider wohl nur ein 
Wunschdenken ;-(

 (Quelle:Facebook)

=================================================


Man hat mir vor kurzem einen Link 
der DMAX Seite zukommen lassen:



Die Anfrage kam im Juli und im November begleitete uns das Drehteam für eine Woche. Da ich gerade aus dem Urlaub kam, blieb nicht allzu viel Zeit, um alles zu managen. Die Tour musste ja dort enden, wo das Team den Rückflug schon im Vorfeld buchen musste...etc. pp. 

Was daraus gemacht wurde ? Keine Ahnung....und ich bin selbst mega gespannt ! An dieser Stelle einmal ein herzliches Dankeschön an all die vielen (eher positiven) Kommentare auf FB und per mails !

Bis die Tage, bleibt gesund und
 ...weiter dran !


Mittwoch, 7. Dezember 2016

Der Winter IST da und das Fernsehteam WAR da !

Howdy !

Seit Sonntagabend sitze ich nun schon zuhause herum, trinke literweise Kaffee, die 5-Minuten Terrine (bevor sämtliche Vorräte aufgebraucht sind) bewahrt mich vor dem elendigen Hungerstod, der Zigarettenvorrat reicht glücklicherweise noch ein wenig und so hoffe ich mal, das es morgen wieder einigermassen normal läuft...das ist passiert:


Näheres dazu HIER !


Zuvor waren wir in Tulsa / Oklahoma mit einer anschliessenden Retourladung in Missouri. Das passte, denn am Sonntagabend musste Josie wegen neuer safety (ihr wisst, TUEV in DE, MFK in der CH) zu Kenworth. Tja, und anschliessend tobte dieser Blizzard. Da waren wir natürlich froh, es bis in die warme Stube geschafft zu haben. 

Hier ein paar Bilder von Tulsa 






Der Kunde befand sich
mitten in downtown...




Die weiteren Aussichten für Manitoba
lassen keinen Zweifel daran,
das der Winter nun endlich da ist !




Da wird es wieder Zeit 
für die Long Johns ;-

==================================================

Und hier noch was in eigener Sache. Einige wissen es ja bereits. Jetzt, wo es offiziell wurde, "darf" ich natürlich auch etwas Werbung machen. Josie ist demnächst live im Fernsehen zu sehen ! Also, schon mal den 10.Januar vormerken.


 (Näheres dazu in den folgenden Wochen)

Bis die Tage, bleibt gesund 
und ...weiter dran !

Dienstag, 29. November 2016

Zwei Hamburger in Texas

Howdy !

So, der erste Advent ist ja nu mittlerweile auch history, genau wie der Thankgiving day am vergangenen Donnerstag in den USA. Dieser Tag, resp. die daraus resultierenden Umstände, brachten uns später noch in Schwierigkeiten. Überhaupt war es eine Woche mit up's and downs. Aber von Anfang...

Mit zwei Zügen ging es am vergangenen Dienstag los nach Conroe / Texas und Liefertermin war am Donnerstag am besagten Thanksgiving. Dieser Blog-Titel "Zwei Hamburger in Texas" deshalb, weil Sven aus HH der Zweite im Bunde war. Das Ladungsgewicht von 9000 pounds liessen das Owner Operator Herz gleich mal höher schlagen. 

Erster Stop war in Watertown / South Dakota, da man hier beim Walmart einkaufen kann, um sich anschliessend im gegenüberliegenden China Buffet satt zu essen. Fröhlich pfeifend kam ich gegen 19.00 Uhr zu Josie zurück und wollte noch die restlichen, zur Verfügung stehenden vier Stunden, abspulen, als nach drehen des Zündschlüssel der Anlasser nur noch durchdrehte. Kurz gegoogelt, Werkstatt einen Kilometer entfernt gefunden, dort angerufen, aber man war dort bereits in Feierabendstimmung, versprach mir aber, am nächsten Morgen gleich um 6.00 Uhr auf der Matte zu stehen. 

Kurz nach 6.00 Uhr kam dann auch der Abschleppwagen, um uns mal kurz anzuschleppen, so dass Josie wieder ansprang. Um 6.30 Uhr in der Werkstatt und um 9.00 Uhr war die Operation erledigt. Nochmal Glück im Unglück gehabt, denn das ging nun wirklich flott und der Termin am Donnerstag konnte somit auch noch gehalten werden. Es handelte sich noch immer um den ersten Starter, der die gesamte Laufzeit über niemals Mucken machte. Dann konnte dieses Verschleißteil endlich mal ersetzt werden und man sollte das auch nicht zu eng sehen, vorallem, wenn es so glimpflich abläuft.



Am Abend trafen Sven und ich 
uns kurz vor Wichita,
 um am Tag darauf zusammen 
zum Kunden nach Conroe zu fahren. 
Pausen müssen auch sein. 
Hier in einem Truck Stop:






Am Abend wurden wir beide 
dann trotz Thanksgiving
noch entladen und blieben
über Nacht auf dem benachbarten
Traileryard stehen, da die
 Schichtzeit eh dem Ende nah war. 
Am Freitagmorgen trennten
sich unsere Wege.


Mein Auftrag hiess: 
Gefahrengutladung in Pasadena holen,
na toll, gesammelte Werke ;-(


Geladen haben die Jungs bis 9.00 Uhr,
Zollpapiere waren direkt zum broker 
an die Grenze gefaxt worden,
(erzählte mir jedenfalls der Verlader,
der mir nur den Frachtbrief aushändigte) 
und am Sonntagabend
plante ich wieder in Winnipeg zu sein...
Ruhrpottverkehr wie immer
zwischen Houston und Dallas,
dennoch höchste Zeit, um Josie von den 
Winterspuren entsalzen zu lassen:

Hier bei "Blue beacon", 
Salina / Kansas bei
angenehmen 22 Grad

Irgendwann am Sonntagmorgen erhielt ich die Hiobsbotschaft: der Broker hätte keine Zollrechnungen erhalten und die Büroleute beim Kunden im Staate Texas machten mal eben ein langes Wochenende vom Thanksgivingday am Donnerstag bis Montagmorgen. Das bedeutete im Klartext: kein Grenzübertritt vor Montagmittag ! 

Von da an hatten wir plötzlich genügend Zeit, denn es stellte sich heraus, das es wohl eine unglaublich überfordernde Tätigkeit sein musste, ein Papier von Texas zur Grenze zu faxen...denn es gab erst am Abend kurz vor 17.00 Uhr grünes Licht ! 28 Stunden Wartezeit hatte ich zuletzt an der polnisch - deutschen Grenze in Slubice / Frankfurt Oder irgendwann Anfang der Neunziger. Das hat Nerven gekostet...anyway, wir waren am Montagabend zuhause und hauen morgen am Mittwoch gleich wieder ab. In Winnipeg schneit es und es ist so richtig schön trübe...passend zu November !



Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !




Sonntag, 20. November 2016

Auffallend oft

Howdy !


Kurzes Update:

Der erste Blizzard zog durch...und wir nicht mittendrin, da die Vernunft siegte. Allerdings sah man die Ergebnisse am anderen Tage in Form einiger Kollegen, die in whiteout conditions die Strasse wohl nicht mehr sahen...und wie immer - (schon auffallend oft mit dabei) - einer dieser Paketfritzen, die es immer auffallend oft eilig haben:




Als der Dreck auf der Strasse endlich vorbei war, gab es zur Feier des Tages einen verdienten Bison-Burger auf der Rückfahrt. Mal wieder nen Burger...aber NICHT auffallend oft, denn wir leben ja gesund ;-)




Hier in diesem Blog
 - wie sollt es anders sein - 
kann man jedoch 
auffallend oft eines sehen....

Josie , my dirty little girl !
Dabei glänzte sie noch 
vor ein paar Tagen ;-(


Viele Kollegen stecken derweil auf dem Highway 17 zwischen Dryden und Thunder Bay bis nach Marathon fest und da war ich mehr als froh, dass wir die Route vor acht Tagen bei wirklich ausgezeichneten Wetter noch hinter uns bringen konnten. Von Toronto ging es dann am Donnerstag verkehrt herum via Illinois nach Winnipeg zurück.



Mittwochabend im Bison yard
in (P)Mississauga !
Das ist hier übrigens die minimale
Heckbeleuchtung eines jeden !


 Kleines Treffen an der Grenze am Abend
nee, auch nicht soooo...auffallend oft ! ;-)



Und nu mal was ganz anderes. 
Na Männer, 
mal wieder Ärger mit der Frau ???
 


(Quelle: facebook)



Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !