Samstag, 17. September 2016

Bei Josie's Vorfahren

Howdy !

Schöner Titel, oder ? Klingt irgendwie nostalgisch und das war es auch ;-) Doch bevor es soweit war, lagen noch einige Meilen vor uns. Am Sonntag ging es raus. Hier an der Grenze mit wenig Stau...


Weiter ging es eastbound, 
um am nördlichsten Punkt 
des Lake Michigan eine 
Badepause einzulegen...











Gegessen wurde natürlich auch 
und zwar in diesem tollen 
Roadhouse mit Hausmannskost:




Und auf dem Heimweg klappte es endlich. 
Die Male zuvor hatte ich entweder nicht
viel Zeit oder es hatte schon geschlossen. 
Das Iowa 80 Trucking Museum ! 




Über 100 Bilder sind entstanden,
ein paar davon findet man auf meiner
Facebook Seite. 
Auf jeden Fall trafen wir u.a.
Josie's Urgrosseltern ;-)






Ein Traum !



Neben Mack, Peterbilt, Ford, etc 
findet man auch diesen hier 
von der Firma Saurer:



Und das tollste war, als ich Hank's
Highway Hilton antraf.
Als er das erste Mal Ende der 80er /
Anfang 90er mit ihm
auf Europa Tour war,
sah ich diesen W100
in Mellendorf das erste Mal:





Eine Plakat daneben zeigt
 die Geschichte von Hank's
Highway Hilton:

(zum vergroessern einfach auf's 
jeweilige Bild klicken)



Für Truckfreunde ist der Besuch
auf jeden Fall ein absolutes Muss !


Nun denn, nach Ankunft in Winnipeg 
trafen wir uns pünktlich zum Wochenende im 
legendären Sun Valley zum Abendbrot...


Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Keep on truckin' ! ;-)


Montag, 5. September 2016

Guntown without guns

Howdy !

Heute ist Montag und in den USA, sowie in Canada, wird der Labor day gefeiert. Der Tag der Arbeit wird natürlich entsprechend verlebt, nämlich mit relaxen ! Alle anstehenden Arbeiten sind bereits gestern schon erledigt worden. Erst am Abend steht ein gemeinsames Essen beim besten China Buffet der Stadt auf dem Programm. Somit find ich auch gerade Zeit für ein neues Posting. 

In Frankreich, was schon jahrelang ein gefährliches Unterfangen ist, insbesondere für die Kollegen, die von Calais nach UK müssen, scheint sich diesbezüglich endlich etwas zu tun.    HIER ! Die mittelalterlichen Zustände müssen endlich aufhören und betroffen sind, neben den Anwohnern dort, die Jungs die einfach nur ihre Arbeit machen.

Zu tun hatten wir auch die letzte Woche auch genug. Frisch gewaschen, geföhnt und gebügelt ging es am vergangenen Montag los....




Das Ziel hiess diesmal 
Guntown, Mississppi.
Damit auch der Magen
etwas zu arbeiten hatte,
wurde unterwegs erstmal 
"geshoppt"  ;-)



Am Donnerstag gab es die
Rückladung für Winnipeg
direkt am Tennessee River
in Decatur, Alabama...








Bei 35 Grad im Schatten
fiel jedoch die morgendliche
Joggingrunde etwas mau aus ;-)


Auch bei Miranda
ging es wie immer
heiss her...


An der Alabama / Tennessee Grenze
steht die Rakete immer noch ;-)
Diesmal aber kein Bild mit Josie davor...


Abendbrot bei Uncle Joe
 in Ina / Illinois, mit leider
etwas utopischen Preise...


...und breakfast im Woody's,
einem 50er Jahre Diner in
Le Roy / Illinois
am  Freitagmorgen...


Samstagmorgen
bei\ Sonnenaufgang
kurz vor Abfahrt:


Das war in Clearwater / Minnesota und die restlichen 500 Meilen wurden dann abgespult. Und so ergaben sich 3000 Meilen in sechs Tagen, da kann man ja mal nu gar nicht meckern !

Und zu guter letzt,
hier noch der Beweis
 eines  leider immer noch
anhaltenden,  unglaublichen,
und unfassbaren 
Vorurteils...:

(quelle:facebook)

Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Sonntag, 28. August 2016

Dinner bei Loretta

Howdy !


Nach neun Tagen sind wir gestern nun wieder eingerollt, d.h. Josie kam in ihren Stall und wurde noch abgeschmiert, (danke Mike, die neue Grease gun funktioniert prima ;-), neue Wischerblätter montiert und, ach ja,.. noch etwas neues gab es heute, aber dazu später mehr.

Gestartet sind wir letzten Freitagabend, denn vor 20.00 Uhr war der Trailer nicht da. Termin war Montagfrüh bei Houston.  Als er dann endlich kam, stellte ich beim pretrip noch einen blanken Trailereifen fest, (also, blank wie ein Kinderarsch Babypopo), der dann auch noch gewechselt werden musste. Letztendlich war es 21.00 Uhr, als wir vom Gehoeff rollten und in Fargo war dann Schicht im Schacht.



Die Sonne ging auf, die Radmuttern wurden nachgezogen - aber erst nach dem Frühsport Frühstück - und weiter gings. Diese beiden Oldtimer Klassiker von 57 und 59 standen auf einem Parkplatz, wo wir Pause machten:



Auch früher wurde schon durch Maut abgezockt


Das war toll...inklusive Massage ;-)



Am Sonntagabend um Mitternacht standen wir beim Kunden, der dann auch noch ablud. Somit ging es - nach einigen Repower Messages - am Montagmorgen nach Pasadena,Tx, um etwas giftiges abzuholen.





Hier bei der Beladung mit dieser Aussicht...



Das Zeug sollte nach (P)Mississauga in unser Yard. Auf dem Weg gönnte ich mir einen Abend bei Loretta. Wer kennt sie nicht ? Den Film über ihr Leben (Nashville Lady) musste ich als erstes Zuhause zum x-Male anschauen. 





Gleich nebenan liegt die Loretta Lynn Ranch
in Hurricane Mills

Viele Souvenirs und History aus dem Leben
der Coalminers daughter. Das Essen hier ist
gut und preiswert.



Weiter ging es und in
Louisville, KY sieht man das:


Einen Post darüber befindet sich bereits in diesem Blog

Am Donnerstagmorgen in Mississauga 
blockierten diese Vögel den Weg:



Am Abend war der Trailer dort beladen und Samstagmittag begann in Winnipeg mein Wochenende. Und heute war meine Bestellung bei der Frau eines Arbeitskollegen abholbereit:

Alcantara Tagesdecke, nach dem Motto:
vornehm geht die Welt zugrunde ;-)


So, und nu wird gegrillt gechillt:

(Quelle:Facebook)

Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Donnerstag, 18. August 2016

Nashville Cowboy

Howdy !

Eine Woche mit up's and down's liegt hinter mir...fangen wir mit dem Positiven an ;-) Die Ladung am vergangenen Freitag ging nach Nashville - hurra !  Endlich mal wieder in meine Lieblingsstadt ! Abladetermin war am Montagmorgen, so dass es glasklar war, den Sonntag in Music City zu verbringen. Bevor es losging, bekam Josie noch ein Schaumbad...



Vom Kunden waren es nur drei Meilen Fussmarsch und das tat bei gefühlten 45 Grad im Schatten besonders gut. Aber selbst John Wayne konnte sich das Wetter ja nie aussuchen...lol. Josie stand derweil recht sicher auf dem Firmengelände.



Langsam kam man näher...
bei der Hitze joggt man ja auch nu nicht ;-)






...bis man davor steht:



Da war ich das erste Mal 2006 im Urlaub und wollte doch mal sehen, wer in der Zwischenzeit  dort aufgenommen wurde. 2013 wurde Garth Brooks diese Ehre zu Teil. Den Preis übergab damals Kenny Rogers...


Etwas bremste meine Euphorie, als ich sah, dass z.B. Leute wie Jason Aldean dort aufgenommen wurden. Das ist leider die Entwicklung von der real Countrymusic hin zum Pop Country Crap...das ist jedoch nur meine Meinung ;-)




Nach drei Stunden klimatisierten Aufenthalt
kündigte sich der Hunger an.
Und was gibt es als Nordlicht
besseres als Fisch ?!
Eben, nix besseres !
Gespeist hat der Joe bei Joe ;-)




Hier ein paar Impressionen...
aus Music City:
 (zum vergrößern einfach wie immer
auf das jeweilige Foto klicken)













Auch Fury war es zu heiss ...











Die Nacht wurde dann im Roberts 
verbracht bei geiler Live Mucke


Aufgedreht und total happy kehrte ich nachts zu Josie zurück, um noch ein paar Stunden an der Matratze zu horchen. Ich kann leider nicht alle Bilder veröffentlichen, aber Nashville ist immer und allemal eine Reise wert !
Am nächsten Morgen pünktlich um 7.00 Uhr sollt ich an die Rampe fahren. Betonung liegt auf "sollte", - (und nun kommen wir zu den "down's) - denn leider bekam Josie keinen Druck auf die Kessel. Das Problem hatten wir im März schon einmal und die Stammleser erinnern sich vielleicht...HIER)

Vielleicht war sie aber auch nur beleidigt,
weil sie allein dort warten musste ? 
Who knows...


(quelle:facebook)


Anyway, es war wieder das Ventil im Kompressor, welches mir einen Streich spielte. Seit März hat es Ruhe gegeben. Nun  hiess es wieder Leitung abschrauben, Bremsenreiniger einsprühen, zusammenschraueben, starten und hoffen, das nach ein paar Minuten sich der Dreck im Ventil aufgelöst hat.  Und das tat es auch. Geliefert und ab nach Jackson zwischen Nashville und Memphis.
Dort erlebten wir dann das Kompessorproblem zum zweiten Male an diesem Tage, doch auch hier half dieser kleine Trick/ Allerdings hielt es nicht allzu lange und als der Druck 100 PSI nicht mehr überstieg, entschloss ich mich, einen shop aufzusuchen. Dort bekam Josie nach sieben Jahren einen neuen Kompressor, solange hat er das ausgehalten, was beileibe nicht die Regel ist. Steckst halt nicht drin, wie man so schön sagt.



Die kleinen Schmieden sind eigentlich die besten und ziehen einen nicht über den Tisch.  Da hat man schon ganz andere Sachen von Kollegen  gehört. Beim Cummins sitzt der Kompressor leicht zugänglich auf der linken Seite und somit eigentlich kein grosser Aufwand. Am Vormittag war alles erledigt und wir konnten trotz der Widrigkeiten den Trailer pünktlich am Mittwoch in Winnipeg ins Yard stellen. Freitag geht's dann nach einem kurzen reset wieder los.



Bis die Tage, bliebt gesund und ...weiter dran !