Samstag, 18. März 2017

Fünf Jahre Jubiläum

Howdy !

Nachdem Larissa nach der letzten Tour nun den Zug von Winnipeg nach Vancouver nahm, ging es für mich am nächsten Tag gleich wieder weiter nach Alabama mit nur 2400 lbs Plastikteile.



Samstagmorgen auf einem Truckstop in Wilson / Wisconsin wollt ich die Tandems noch etwas nach vorne verschieben und dabei brach der Bolzen des Slidingsrails, sodass nur noch die Feder herausschaute. Kurzer Anruf im Bison-shop und bei einer nahegelegenden Werkstatt wurde der Defekt schnell wieder behoben.




Die Wartezeit verkürzte das Gespräch mit dem 70 jährigen Besitzer dieses K100 von 1988 ! Was für ein Schmuckstück, obwohl ich die "long nose" bevorzuge !


Kenworth...läuft für immer ;-)


Auf dem Weg gab es wieder mal ein saftiges, butterzartes, roasrotes, pfundschweres Steak von den glücklichen Kühen von den Weiden in Tennessee...im:


Ohne geht es nicht ;-)


 Weiter nordwärts gab es 
morgens eine Überraschung:



Diesen Monat sind Josie und ich nun
5 Jahre  zusammen und da durfte ein
kleine Jubiläumsgeschenk nicht fehlen..


Ein neues Lenkradel von dem italienischen Hersteller Victor und liegt vorallem super in der Hand und sieht zudem noch richtig geil aus ! ;-)


Gestern am freien Tag gab es für Josie noch einen frischen Service und neue Stoßdämpfer in der Werkstatt meines Vertrauens.  
Watt mutt, datt mutt.

Und da kommt bei Kenworth plötzlich jemand auf mich zu und begrüßt mich beinahe überschwenglich. Er hat Josie draussen auf dem Parkplatz gesehen und hat gleich mal ein Foto gemacht. Er ist vor ein paar Tagen erst nach Manitoba ausgewandert, wohnt in Mitchell und liest diesen Blog nun schon seit fünf Jahren. Ich sag, ach du bist das, der den Kram liest. Da gerade Mittagszeit ist gehen wir ins Sun Valley Restaurant nebenan und er bezahlt die Runde. Das war nun echt nett. Danke Jürgen !

 Morgen geht's dann wieder los...u.a.
mit dem zählen der Tage bis zum verdienten Urlaub ;-)

Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Mittwoch, 8. März 2017

Goldiger Besuch aus Goldau

Howdy !

So detailliert gab es wohl noch nie eine Beschreibung einer Woche, jedenfalls nicht bei mir ;-) Ich hatte nämlich die vergangene Woche Besuch und die junge Dame hab ich vor Jahren mal auf einer Spanientour kennengelernt, als sie ihren Daddy begleitete. Wir verbrachten seinerzeit eine komplette Woche zusammen. Ihr Daddy ist übrigens ein langjähriger Freund und Ex-Arbeitskollege aus meiner Zeit bei Fredi Sidler in der Schweiz.

Nun hat sie mir im Rahmen ihrer fast 6 monatigen Reise quer durch Kanada einen Besuch abgestattet und wollte unbedingt mal eine Tour mitfahren. Das erste was sie sagte, beim Daddy musste ich immer früh um 5.00 Uhr aufstehen. Ich sag, das brauchst du in einen Kenworth nicht ; Scania's müssen ja immer 2 Stunden früher los, damit sie am Abend genauso weit sind...LOL. (Toni, kleiner Scherz, gau ;-)

Larissa on Bord ;-)


Die Woche und was abging, 
kann man in ihrem sehr schönen 
Reiseblog nachlesen und gucken, 
denn Bilder gibt's da auch ;-)


Viel Spass !

Bei mir geht es am Freitag wieder on the road.
Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Donnerstag, 16. Februar 2017

Hallooo ? Geht's noch ?

Howdy !

Diese Frage habe ich mir diese Woche desöfteren gestellt. Am Donnerstagabend sind wir - (nach einem halben Tag Wartezeit bei einer Kartoffelbude in Manitoba) - über die Grenze. Ziel war Jeffersonville, welches noch zu Indiana gehört, man es eigentlich aber schon als Vorort von Louisville, Kentucky bezeichnen könnte, läge da nicht der Ohio River dazwischen, der die Staatsgrenze bildet. 

Der Termin war auf Samstag gesetzt, so dass es gerade so klappte, da am Donnerstag die Schichtzeit langsam am Abend ausging und wir nicht allzu weit kamen. Die grosse Überraschung dann am Samstag bei der Ankunft: am Fenster der Warenannahme meinte die nette Dame nur: "Ja, aber der Termin ist doch erst morgen am Sonntag um 7.00 Uhr !" Na, da hätten wir uns ja auch Zeit lassen können. 

Die Abladerei war dann ein Thema für sich, da es sich um eine lose Schuettung handelte, die in Manitoba durch ein automatisches Fliessband innerhalb von zwanzig Minuten / zwanzig Tonnen in den Trailer gelangte.


 An eine Rampe fahren kann ja jeder ;-)






Am nächsten Tag wurde noch schnell etwas eingekauft bei dem grossen Markt mit dem "W" am Anfang. Während der Wartezeit am Samstag gingen so langsam die Vorräte im Kühlschrank dem Ende entgegen. Logisch, oder ? ;-)




Kurz vor Winnipeg am Ende dieser Rundreise fiel mir ein, das es sich um den 14. Februar handelte und es somit ja der Valentinstag war. Da musste ich Josie auf jeden Fall noch etwas gutes tun. Also, Exit und... ab zur Waschanlage ;-)




(Quelle: Facebook) 


Während Josie ihre Kur per Handwäsche bekam, war ich zum bezahlen im Kassenraum. Plötzlich kommt einer der Jungs herein und präsentiert mir das hier:




Felgen wäscht man normalerweise mit einen Schwamm, da man mit einer Handbürste aus Holz und zuviel "obereifriger" Schrubberei schnell die Ventilverlängerung abreissen kann, so wie hier geschehen. Na toll, geht's noch ???




Bei der Aufforderung aus der Halle zu fahren, weil nun ja alles blockiert war, fuhr ich dann aus der Haut. Keinen Meter...oder zahlt ihr für einen neuen Reifen samt Felge ? Dann erstmal ran ans Telefon. Der Love's Truck Stop in Fargo kam mir als erstes in den Sinn. Nach deren Aussage allerdings, sie dürften keine Reparaturen an den Vorderrädern vornehmen und müssten mir zwangsweise einen neuen Reifen und eine neue Felge verkaufen, legte ich auf. Meine Halsschlagader war mittlerweile dicker als die Ventilverlängerung !




Nächster Versuch "OK Tire", die ebenfalls in Fargo sich befinden und denen ich mit meinem Anruf, da kurz vor Feierabend, denselben wohl versaute. Er kam jedoch innerhalb einer halben Stunde und brachte die neue Ventilverlängerung inklusive Luft mit. Nach drei Stunden rollten wir dann aus der Halle und um 250.- $ leichter ! Da es abends war, musste ich bis nächsten Morgen mit dem Anruf an den Besitzer warten, der mir das Geld wieder erstattet. Happy Valentines day !


Ach so, an Zürich kamen wir auch vorbei ;-)


Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Mittwoch, 8. Februar 2017

Watt ? Schon Februar ?

Howdy !

Ein turbulenter Januar liegt hinter uns und ich habe es gerade so zum Dwight Yoakam Konzert hier in Winnipeg geschafft. Die Ausstrahlung mit den zwei Folgen bei den Asphalt Cowboys brachten eine Menge Resonanz ein und jede Nachricht wurde beantwortet.   Neben allerlei Wetterbedingten Verzögerungen sind wir ja schon im Februar gelandet und da ich gerade Zeit habe, ist mal wieder ein neuer Post fällig. Zeit deshalb, weil Josie gerade ihren Overhead bekommt, d.h. Ventileinstellung und Kontrolle der Camshifts. Ferner gab es Probleme mit einem Check-engine-light, welches ein Problem mit dem DOC (Diesel Oxidation Catalyst) meldete. Somit können sie es auch gleich checken und ich warte eigentlich gerade auf den Rückruf von Cummins, um sie wieder abzuholen.

Hier ein paar Bilder 
der vergangenen Wochen:


Idaho



Hier am Donnerpass. Schnell weg,
da für die folgenden Tage 60cm
Neuschnee gemeldet waren !


;-)


Resetle in Sin (Vegas) City


Arizona


"Josie at night"
Mit einem brandneuen
Reefer aus Mexico...mal
schauen, wielange sich das noch
lohnt unter Präsident Trump


Sonnenuntergang 



BBQ Pause ;-)




Joe sein Diener ;-)


Nach einem Blizzard ;-(


Northbound

Eine geile Aktion gab es in Calgary am Sonntag. PTA hatte ich auf 10.00 Uhr gesetzt, um am Montag Nachmittag den Termin bei Cummins wahrzunehmen. Seit acht Tagen  wussten man das in Calgary. Kommt da ein Folgeauftrag für Montag herein, den ich mal gepflegt - nach einigen Diskussionen - ablehnte und letztendlich Bobtail (also nur mit der Zugmaschine) heimfuhr. Auf eigene Kosten versteht sich !

Aber gejammert 
wird trotzallem
nicht, denn:

(Quelle:Facebook)

Bis die Tage, bleibt gesund und...weiter dran !

Montag, 16. Januar 2017

Survival training

Howdy !

Der Winter hat uns weiterhin fest im Griff. Na, ist ja auch erst Januar und das geht wohl noch so bis April. An einigen Tagen war mal wieder alles gesperrt und an rausfahren nicht zu denken. Da kann man froh sein, wenn man in der warmen Stube sitzt und bei dem Wetter nicht raus muss:





Zwischendurch wurde aber dennoch
etwas getan,  wenn auch nur mit
halber Kraft voraus. 
In Kansas waren wir mal
wieder von einer Horde 
der bekanntesten Firma
der USA umzingelt:




Und jede Tankung wurde 
quasi zum survival training:




Am 10. Januar war es soweit 
und der erste Teil des Films wurde 
auf Dmax gezeigt. 
Mittlerweile hab ich es auch
ansehen können und ebenso die
vielen Nachrichten, die darauf folgten.
Bin immer noch dabei,
Nachrichten zu beantworten. 
Nur Geduld ;-)
Vielen Dank dafür !

Josie im TV ;-)

Der zweiten Teil 
folgt übrigens 
am 24.01.2017


Es waren allerdings nicht ausschließlich
positive Nachrichten dabei. 
Es gab mails, wo die Missgunst 
nur so heraus tropfte,
und auch das Gesabbel war gross.
Was soll man davon halten ?
Nix ! Am besten ignorieren
und sich denken:




Morgen geht's zum Dwight Yoakam concert
und am Mittwoch in alter Frische weiter....

Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !

Sonntag, 1. Januar 2017

Frohes Neues !

Howdy !

Als erstes natürlich
wünsche ich allen
Lesern und Leserinnen
ein gesundes und glückliches 
neues Jahr !





Wir haben bis zum bitteren Ende (also bis Silvester um 16.00 Uhr) durchgezogen. Ein Jahr mit up's and down's liegt hinter uns. Die größte Verzögerung gibt es noch immer mit dem Citizenship office. Noch immer heisst es warten und ob es letztendlich überhaupt klappt, steht in den Sternen - oder besser - liegt im Ermessen der Beamten. Na, vielleicht bringt das neue Jahr etwas mehr Glück.

Wobei Glück hatten wir 2016 auch, schliesslich blieben wir gesund ! Josie machte keine Mucken und bekam an Weihnachten in Barstow eine extra Wellness Behandlung:








Abfahrt war am 23.12 und bis West Yellowstone spielte das Wetter recht gut mit. Von da an ging es los mit Schnee, Eis und stellenweise heftigen Seitenwind. 7000 kg Ladung waren dafür quasi nix ! 



Da diese Wetterfront noch bis Utah auf der Interstate 15 gehen sollte, entschloss ich mich den Umweg ab Pocatello nach Twin Falls zu nehmen und dann die US93 bis Vegas zu fahren. Das war eine weise Entscheidung, denn dort war es trocken, heiter und sommerlich. 


Geliefert wurde am 27.12 in Fontana / California und die Rückladung nach Calgary gab es am selben Tag nur 30 km weiter in San Bernadino. Als wir um 17.00 Uhr vom Hof rollten, wurde mir mal wieder klar, das California nun wirklich was für den Allerwersten ist: Stau bis Vegas und auf der anderen Seite....genau, ebenso ! Die einen verbrachten Weihnachten wohl in Sin City und wollten nach Hause, die anderen wollten anscheinend Silvester dort feiern und wir wollten doch einfach nur arbeiten und so weit als möglich kommen ! ;-( So war in Baker Feierabend, denn die Stunden liefen uns weg.

Am nächsten Morgen sah die Welt 
jedoch schon wieder anders aus:


 High winds warning







Weiter Nordwärts war der Schnee
auch schon so gut wie weg:






Nach der Lieferung am 30.12. ging es nach Brooks / Alberta zum Trailertausch und mit diesen neuen Trailer nach Winnipeg, so dass wir exakt am Silvester Nachmittag wieder da waren. Das klapppte doch wie am Schnürsenkel, obwohl für die Nacht wieder ein Schneesturm für Manitoba angekündigt war. Eine Folge davon sahen wie noch am Vormittag in Höhe Carberry. Der Kollege muss wohl die Strasse beim Schneesturm nicht mehr gesehen haben und landete - zum Glück noch aufrecht - in der Ditch...



Silvester selbst wurde im kleinen, 
gemütlichen Kreis bei Raclette 
und Trinkbarem verbracht. 
Am 03.01. heisst es dann wieder: 
back on the road again ! 

Allen Truckern Hüben wie 
Drüben an dieser Stelle 
Allzeit gute Fahrt !

Einen Vorsatz hab ich mir für das
neue Jahr übrigens auch vorgenommen:


Bis die Tage, bleibt gesund und ...weiter dran !