Montag, 17. Juni 2013

Heidi und Fredi in South Beloit

Das absolute Highlight dieser Woche war ein Treffen mit Heidi und Fredi, meinem ehemaligen Arbeitgeber in der Schweiz. HIER ! Sie waren gerade unterwegs in den Ferien und das es zu diesem Treffen kam, war schon aussergewöhnlich, denn sie sind tatsächlich schon morgens um 5.00 Uhr in St. Louis / Missouri gestartet, um pünktlich um 10.00 Uhr zum Z'morge auf den Truckstop in South Beloit / Illinois zu erscheinen ! Unglaublich ! Das war es wirklich, denn gesehen hatten wir uns zuletzt im Maerz 2011 in meinem Urlaub in der Schweiz. Grosses Hallo und die Freude lag auf beiden Seiten...

Heidi und Fredi und... "Josie" ;-)


Die vergangene Woche in Bildern:

Ladung von Winnipeg nach Greeneville / Tennessee



Diesmal unter fremder Flagge...
(FS könnte auch für Fredi Sidler stehn ;-) 




Nach heftigen Regenschauern und Tornadowarnungen in der Region Remington / Indiana ging es zum Glück schon am nächsten Tag sonnig weiter:



Transylvania Uni in Kentucky...oder auch Vampir-Schule ?





Ab London / Kentucky ging es via 25 nach Morristown und somit das erste Mal durch den Cumberland Gap Tunnel:


Mega-schöner Pick up:


Die Rückladung wartete in Winston Salem / North Carolina. Der Weg dorthin führt über das sieben Meilen Gefälle bei Fancy Gap, wo sich am Ende eine Wiegestation befindet. Macht man da nicht langsam runter, passiert leicht das folgende:


 Heisse Bremsen durch ständiges bremsen...



Nachmittags wurde geladen, doch das deklarierte Gefahrengut befand sich im Bereich "limited quantity", so dass keine Placards an den Trailer mussten.


Foto von dem gesamten Zug unter fremder Flagge unter fremden Sternen in Indiana :-)


Und in einem Truckstop hing dieses Schild mit diesem schönen Spruch:



 In diesem Sinne, bleibt gesund und ...weiter dran !


Größere Kartenansicht

Kommentare:

  1. toll das du dich mit deinem ex arbeitgeber so gut verstehst!
    aber bist ja ein libaaaa, gelle? glaub ich jedenfalls ;-))
    grüssele

    AntwortenLöschen
  2. nun ja, die elf jahre bei ihnen waren ja auch einsame klasse und es war mehr ein familiäres und freundschaftliches verhältnis. ob ich ein"libaaa" bin, müssen andere entscheiden.

    lg übern deich äh teich

    AntwortenLöschen

DANKE FUER DEINE/IHRE KOMMENTAR-LIEFERUNG !